Test Drive: Ferrari Racing Legends

Der neue Wurf der Entwickler von Slightly Mad Studios steht ganz im Zeichen von Ferrari. So stehen den Spielern knapp 50 Autos aus dem italienischen Rennstall zur Verfügung. Dabei können Modelle vom Ferrari-Klassiker schlechthin, dem 125 S aus dem Jahre 1947 bis hin zum GTO 250 ausgewählt werden. Nachdem eher schwächeren Test Drive Unlimited 2 versuchen die Entwickler von Slightly Mad Studios wieder bei den Fans und den Kritikern zu Punkten.

Test Drive Ferrari Racing Legends

Test Drive Ferrari Racing Legends

Wer schon immer einmal geträumt hat einen der Luxuskarossen mit dem Hengst zu fahren, der wird die Veröffentlichung von Test Drive: Ferrari Racing Legends kaum mehr erwarten können. Hier stehen fast alle Fahrzeuge, die im italienischen Maranello entwickelt wurden, zur Verfügung und warten darauf gefahren zu werden. Hier wurden die Fahrzeuge in die goldene ( 1947 – 1974), in die silberne (1975 – 1990) und in die moderne Ära (1990 – 2011) aufgeteilt.  Des Weiteren stehen dem Spieler ganze 216 Rennveranstaltungen zur Verfügung. Die Gestaltung der Fahrzeuge, sei es von den Klassikern aus den 50iger Jahren bis hin zu dem modernen Flitzern ist sehr gut gelungen und kommt äußert realistisch daher. Ebenso der herausragende Sound lässt das Spiel zum Erlebnis werden und machen durchaus Lust einen Ferrari nicht nur auf der Konsole zu fahren.

Keine Nacht- und Regenfahrten vorhanden

Minuspunkte gibt es allerdings bei den Rahmeninformationen. Hier stehen nur das Baujahr und die Höchstgeschwindigkeit zur Verfügung. Mehr Fakten rund um den Mythos des Rennstalls wären hier kein Nachteil gewesen. Des Weiteren wird bemängelt dass das Fahrgefühl an manchen Stellen leider nicht der Realität entspricht und leider keine Nacht- und Regenfahrten zur Verfügung stehen. So bietet Test Drive: Ferrari Racing Legends zwar einiges an Fahrspaß, aber mit Konkurrenten wie Gran Tourismo 5 oder Forza 4 kann das Spiel leider nicht ganz mithalten.