Rommé: Regeln und Anleitung

Rommé gehört zu den weltweit beliebtesten Kartenspielen. Bei Rommé können von zwei bis sechs Personen teilnehmen und kann von alt und jung gespielt werden. Es besteht aus 2 x 52 Karten und bis zu 6 Jokern und gehört zu den Kombinations- und Anlagespielen. Durch seine einfachen Regeln wurde es zu einem gerne gespielten Gesellschafts- und Familienspiel.

Romme

Romme

Beim Rommé, Rommee oder Rummy ist es das Ziel die Karten zu bestimmten Kombinationen anzulegen und zu vereinen. Zu Beginn bekommt jeder Spieler verdeckt wenn möglich 10 bis 13 Karten. Die Anzahl der Karten ist abhängig von der Teilnehmerzahl. Der Rest wird als Talon in der Mitte aufbewahrt. Im Deutschen Rommy wird mir 2 x 52 Karten und bis zu 6 Jokern gespielt. Insgesamt sind also 110 Karten im Spiel. Während des Spiels spielt jeder Spieler für sich, es gibt keine Partnerschaften oder Bündnisse. In Großbritannien und in den USA wird die Variante Gin Rummy gespielt, welche mit zwei Personen gespielt wird. Das Ziel von bei Rommé ist es, sein Blatt zu Figuren zu ordnen und auszulegen oder zu melden. Derjenige Spieler, der als Erster alle Karten auslegen kann, ist der Gewinner des Spiels.

Kombinationen bei Rommé

Die Kombinationen bei Rommé werden unterschieden nach Satz und Folgen. Ein Satz besteht aus 3 oder 4 gleichwertige Karten (wie z.B. Herz-König, Pik-König & Kreuz-König), die allerdings verschiedenfarbig sein müssen. Eine Folge besteht aus mindestens 3 gleichfarbigen Karten die im Wert aufeinander folgend sind (z.B. 9,10,11 oder Bube, Dame, König). Die Karten werden zu Beginn des Spiels gemischt und in einem Bogen verdeckt aufgelegt. Jeder Spieler zieht eine Karte, derjenige Spieler der mit der höchsten Karte wählt seinen Platz und ist Geber. Die restlichen Spieler setzen sich je nach der Höhe ihrer Karten zur linken Seite ihres Gebers.